High Dynamic Range

Im Zusammenhang mit diversen Internet-Recherchen bin ich über die großartige Seite www.stuckincustoms.com von Trey Ratcliff gestolpert, auf der er einige atemberaubende HDR-Bilder veröffentlicht hat – und ein Tutorial http://www.stuckincustoms.com/hdr-tutorial/, wie man die erstellen kann.
Ein HDR (“High Dynamic Range”) Bild entsteht aus einer Belichtungsreihe, deren Bilder man übereinanderlegt. So entsteht ein Bild, in dem die dunklen und die hellen Passagen ein- und desselben Auschnnitts gleichmäßiger ausgeleuchtet sind.
Logisch, daß das praktisch nur für deckungsgleiche Aufnahmen funktioniert – Stativ und einigermaßen unbewegliche Sujets sind also Pflicht. Aber sogar mit meiner mittlerweile in die Jahre gekommenen Canon PowerShot G2 (Baujahr 2002, JPEG only) lassen sich mit geeigneter Software ganz nette Ergebnisse erzielen.
Zum Vergleich habe ich mal die Bilder veröffentlicht – erstellt mit Photomatix http://www.franzis.de/, wie man unschwer erkennt :-)

HDR Fotografie mit der Canon PowerShot G2

Im Zusammenhang mit diversen Internet-Recherchen bin ich über die großartige Seite www.stuckincustoms.com von Trey Ratcliff gestolpert, auf der er einige atemberaubende HDR-Bilder veröffentlicht hat – und ein Tutorial, wie man die erstellen kann…

Ein HDR (“High Dynamic Range”) Bild entsteht heute noch [1] aus einer Belichtungsreihe, deren Bilder man übereinanderlegt, wobei die Software aus den verschiedenen Bildern die jeweils gut belichteten Bereiche erkennt und betont.

So entsteht ein Bild, in dem dann die dunklen und die hellen Passagen ein- und desselben Ausschnitts gleichmäßiger ausgeleuchtet sind – eben so, wie sie das menschliche Auge sieht, das mit einem hohen Dynamikumfang erheblich besser umgehen kann als aktuelle Digitalkamera-Sensoren.

Logisch allerdings, dass das praktisch nur für wirklich  deckungsgleiche Aufnahmen funktioniert – Stativ und einigermaßen unbewegliche Sujets sind also Pflicht. Aber sogar mit meiner mittlerweile in die Jahre gekommenen Canon PowerShot G2 (Baujahr 2002, JPEG only) lassen sich mit geeigneter Software ganz nette Ergebnisse erzielen.

Zur Illustration habe ich die Bilder veröffentlicht – erstellt mit der Demoversion von Photomatix, wie man unschwer erkennt :-) Man sieht immer zuerst die drei Bilder der Belichtungsreihe, dann das HDR-Bild.

Übrigens würde ich mich über ein Feedback sehr freuen …

Nachtrag: Gerade habe ich noch ein recht brauchbares deutschsprachiges Tutorial auf www.netzwelt.de gefunden.

Hinterlasse eine Antwort